Schlagwort-Archive: Saint-Gilles-Croix-de-Vie

Les Sables D’Olonne 20160707

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Sechsundzwanzigster Tag, Donnerstag 7. Juli 2016

Heute am 26. Tag ist Bergfest und unser Etappenziel ist am 7.7.16 die Hafen-, Fischer- und Badestadt Les Sables D’Olonne. Im Sommer wächst die Population um ein Vielfaches an. Besonders französische und englische Touristen, aber auch einige Deutsche und Niederländer kommen in Frankreichs zweitgrößten Badeort.

Etappe Saint-Gilles-Croix-de-Vie – Les Sables D’Olonne

Saint-Gilles-Croix-de-Vie, Bretignolles-sur-Mer, Champclou, Les Sables D’Olonne

Saint-Gilles-Croix-de-Vie – Les Sables D’Olonne 40  Fahrradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 765 Fahrradkilometer

Tatsächliche Route vom Donnerstag, den 7. Juli 2016

Saint-Gilles-Croix-de-Vie – Les Sables D’Olonne

Gesamtstrecke: 39501 m
Maximale Höhe: 30 m
Minimale Höhe: -14 m
Gesamtanstieg: 544 m
Gesamtabstieg: -518 m
Herunterladen

My Camino am Donnerstag, den 7. Juli 2016

Mit dem gestrigen Beginn der Sommerferien hier in Frankreich wird es nun hier am Atlantik voller. Im Hotel ist aber noch alles sehr entspannt. Wir satteln bequem auf. Das Wetter ist super schön. unser Hotel liegt direkt an der Route. Um kurz vor 9 Uhr fahren wir Richtung Innenhafen und Altstadt los. Wir halten kurz beim Bäcker. Ich hole zwei schlanke Baguettes. Neben dem Bäcker ist ein interessantes Sardinengeschäft mit einem reichhaltigen Angebot. Am Yachthafen halten wir nochmal kurz für ein paar Fotos. Und schon liegt Saint-Gilles-Croix-de-Vie im Rücken.

Der Fahrradweg führt zunächst an den Küstenflüssen Vie und  Le Juanay und im weiteren Verlauf abwechselnd an den Dünen entlang und ab und zu durch den Wald. Es ist ein munteres auf und ab auf der überwiegend gut befestigten Schotterpiste.

Beim Badeort Bretignolles-sur-Mer folgen wir weiter dem Radweg der direkt an der Atlantikküste mit ihren Klippen und Sandstränden malerisch entlang führt. Hier machen wir in einer Bar eine Kaffee- und Wasserpause. Beim Weiterfahren hatte meine Walli Ihren Rucksack hängen lassen, aber der benachbarte Wirt und andere Gäste rufen freundlich hinter uns her.

Es geht weiter durch das auf und ab des geschotterten Dünenradweges und durch eine herrliche Küstenlandschaft. Zwischendurch fahren wir ein Stück die D80. Die hat zwar keinen Radweg, aber auf dem frischen Asphalt kommen wir in der Mittagshitze sehr zügig voran. In Champclou fädeln wir uns wieder auf den Vélodyssée-Radweg ein. Es geht diesmal durch eine offene Sumpflandschaft und Salinen weiter. Dies ist einer der weiteren schönen Abschnitte der heutigen Route. 

Weiter geht es wieder auf einer Waldpiste, wie gehabt.  Zu Beginn dieses Etappenabschnitts ist es Zeit für unsere Mittagspause. Wir suchen einen Holztisch mit Bank im Halbschatten.  Die Sonne brutzelt ordentlich. Wirklicher Schatten ist  heute Mittag nicht zu finden. Es gibt Baguette und weichgewordenen Käse aus Wallis Rucksack. Das Wasser ist inzwischen auch schön lauwarm.

Auf zum Endspurt, der sofort mit einer Steigung beginnt. Wir lassen zunächst ein freundlich grüßendes jüngeres – auch schwer beladenes – Trekkingpärchen vor. Die junge Madam ist aber wohl noch nicht in Form. An den Hügeln quält sie sich und wird selbst mir zu langsam. Ein paar Hügel später setzen wir zum Überholen an und lassen die beiden etwas stolz hinter uns.

Heute auf keinen Fall zwischendurch den Geburtstagsanruf bei Schwiegermutter (*1929) vergessen. Das schaffen wir aber bei einer letzten Ruhepause auf einer Bank am Oczean,  bevor wir die Stadt ansteuern. Ah, da holt uns das junge Pärchen wieder ein. Er grüßt erneut freundlich. Ich glaube sie ist nicht mehr so gut drauf und fährt an uns verbissen wirkend vorbei. 😉

Innerhalb von Les Sables fahren wir einen weiten Bogen, diesmal um das Hafenbecken zu umrunden. Die stärker frequentierten Straßen haben teils baulich vom Rest der Fahrbahn abgetrennte Radfahrstreifen. Schließlich erreichen wir die Altstadt, die auf einem Landvorsprung am Meer liegt. Hier machen wir eine weitere unserer geliebten Trinkpausen mit kühlem Wasser und Kaffee. Dann geht’s noch mal am Hafen lang in einem weiteren Bogen zum Hotel. Die Unterkunft liegt am Hügel und die Fahrräder hängen auf dem Hotelparkplatz heute angeschlossen senkrecht am Haken.

Wir merken, wie erwartet, dass die französischen Ferien begonnen haben. An der Promenade und am Strand ist es ordentlich voll. Später erzählt uns ein Kellner deutscher Abstammung, dass heute für zweieinhalb Monate ein harter Einsatz („Krieg“) beginnt.  Wir wählen ein Restaurant auf einer Empore und können bei Meerblick entspannt zu Abend essen.

Auf dem Rückweg kaufen wir noch gekühltes Wasser und ergänzen vor dem Wochenende unser Bargeld. Aus der Ferne sehen wir, dass die Band für die Siegesfeier des Halbfinales Frankreich – Deutschland auf der Promenade aufbaut. Der deutschstämmige Kellner zieht mutig mit einem deutschen Trikot in den Abend.

EM 2016 – Halbfinale

Deutschland : Frankreich 0 : 2

Da müssen die deutschen Fußball-Stars nach Hause; aber wir Fahrrad-Pilger bleiben noch für über 20 Tage hier in Frankreich!

Bilder des Tages
Videoschnipsel des Tages

Unterkunft

Citotel Hotel Arc en Ciel SPA
13 Rue Chanzy
85100 Les Sables d’Olonne
Frankreich

Saint-Gilles-Croix-de-Vie 20160706

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Fünfundzwanzigster Tag, Mittwoch 6. Juli 2016

Als Fischereihafen liegt Saint-Gilles-Croix-de-Vie in Frankreich an sechster Stelle in puncto angelandeter Fischtonnage. Saint-Gilles war früher führend im Fang und der Verarbeitung von Sardinen.

Etappe Saint-Jean-de-Monts – Saint-Gilles-Croix-de-Vie

Saint-Jean-de-Monts,  Saint-Hilaire-de-Riez, Saint-Gilles-Croix-de-Vie

Saint-Jean-de-Monts – Saint-Gilles-Croix-de-Vie 25  Fahrradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 725 Fahrradkilometer

Tatsächliche Route vom Mittwoch, den  6. Juli 2016

Saint-Jean-de-Monts – Saint-Gilles-Croix-de-Vie

Gesamtstrecke: 24471 m
Maximale Höhe: 17 m
Minimale Höhe: 1 m
Gesamtanstieg: 214 m
Gesamtabstieg: -205 m
Herunterladen

My Camino am Mittwoch, den  6. Juli 2016

Heute am 6. Juli 2016 ist Ferienbeginn in Frankreich und es könnte voll werden. Nach dem Ruhetag im Résid’Azur satteln wir bequem direkt an der Terrasse unsere Räder auf. Noch schnell abschließen und den Schlüssel zur Rezeption bringen. Ein letzter Bick auf die schöne Anlage und den Lavendel. Dann sitzen wir schon gegen 9:30 Uhr in den Sätteln. Am naheliegenden Strandzugang Plage Des Tonnelles, den wir ja schon von gestern kennen, füllen wir im Supermarkt noch schnell unsere Wasservorräte auf: 0,21 € für 1, 5 Liter. Dann geht’s weiter am Dünenrand entlang.

Nach 6 km erreichen wir die mehrere Kilometer lange Strandpromenade von Saint-Jean-de-Monts. Hier gibt’s reichlich breiten Strand, Promenade für Fußgänger, einen breiten Fahrradweg, dezente Parkplätze und zahlreiche Strandübergänge. Auch an guten Restaurationen kommen wir vorbei. Kein Wunder, dass dieser Ort so beliebt ist. Allerdings muss man über die eine oder andere Bausünde hinweg sehen. Ansonsten für eine Touristenmetropole am Atlantik nach unserer Meinung sehr gefällig und eine durchdachte Promenade für Alle. Wir lassen uns viel Zeit für diesen Ort. Die Promenade füllt sich. Sehen und gesehen werden gehört hier wohl dazu. Es gibt Badegäste, Lustwandelnde, Spaziergänger, Jogger, Skater, Segways in allen Variationen, Radfahrer und, und, und … Wir sitzen an verschiedenen Stellen und lassen die Show an uns vorüberziehen. Dann machen wir noch eine Getränkepause in der Bar Pignon sur Mer.

Aber irgendwann muss man weiter; also auf die Räder und die Fahrt geniessen. Das Wetter ist wunderbar. Unsere Westen haben wir längst ausgezogen. Nach der schönen und wirklich langen Promenade fahren wir dem Radweg folgend durch die Wälder und Dünen. Hier machen wir es vielen Franzosen nach und belegen einen der zahlreichen Picknick-Tische für unsere Mittagspause.

Dann bietet der Atlantik auch noch Postkartenansichten von der Steilküste auf. Also heute erleben wir das volle Programm. Auch der Aussichtspunkt auf die schroffen Felsen Le Trou Du Diable in Saint-Hilaire-de-Riez liegt auf unserer heutigen Etappe. Einfach nur schön …

Zum Schluß kurz vorm Etappenziel noch der Hafen von Saint-Gilles-Croix-de-Vie, wie im Bilderbuch. Ein tolle Etappe: kurz, vielfältig und eindrucksvoll.

Unsere Unterkunft liegt direkt am malerischen Hafen. Unser Zimmer ist groß und barrierefrei. Die Räder stehen wieder direkt neben unserer Eingangstür.

Nach dem Auspacken und Duschen machen wir noch einen kurzen Spaziergang am Hafen entlang. Im Ker Louis trinken wir heute mal einenn Aperitif mit romantischem Hafenblick. Walli bevorzugt ein Glas Rotwein (Chinon von der Loire) und ich hab Lust auf ein gezapftes (Pression) Bier. Inzwischen schmeckt mir auch das französische Bier der Marke Leffe. Das Tagesgericht (menu de jour) nehmen wir ebenfalls in der Unterkunft. Als entrée wählen wir beide tartine de sardine, der ehemaligen Bedeutung der Sardinen hier in Saint-Gilles-Croix-de-Vie geschuldet. Walli entscheidet sich danach für eine Rotbarbe (filet de rouget) und ich nehme Nudeln mit Muschelfleisch (Tagaliatelle aux Palourdes). Zum Nachtisch crème brûlée. Zum Schluss noch einen großen Kaffee. – Vorzüglich!

Morgen geht’s weiter zur französische Hafen-, Fischer- und Badestadt Les Sables-dʼOlonne.

Bilder des Tages
Videoschnipsel des Tages

Unterkunft

Le Ker Louis
46 Avenue Jean Cristau
85800 Saint Gilles Croix de Vie
Frankreich