Schlagwort-Archive: Mimizan Plage

Vieux-Boucau-les-Bains 20160726-27

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Fünf- und sechsundvierzigster Tag, 26. und 27. Juli 2016

Bis 1578 hieß Vieux-Boucau Port d‘Albret und war ein wichtiger Hafen am Adour. Nach der Umleitung des Flusses wurde der Hafen aufgegeben und der Ort erhielt den Namen, der Alte Mündung bedeutet. Durch den Ort führt ein Kanal, der einen zentral gelegenen, 60 ha großen Salzwasser-Badesee speist.

Etappe   Mimizan Plage – Vieux-Boucau-les-Bains

Mimizan Plage, Contis-Plage, Léon, Vieux-Boucau-les-Bains

Mimizan Plage – Vieux-Boucau-les-Bains 65 Fahrradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 1.300 Fahrradkilometer

Tatsächliche Route vom Dienstag, den 26. Juli 2016

Mimizan Plage, Vieux-Boucau-les-Bains

Gesamtstrecke: 64644 m
Maximale Höhe: 38 m
Minimale Höhe: -36 m
Gesamtanstieg: 597 m
Gesamtabstieg: -550 m
Herunterladen

Tatsächliche Route vom Mittwoch, den 27. Juli 2016

Die Räder bleiben im Stall. Wir schlendern zu Fuß an diesem  Ruhetag durch den Badeort Vieux-Boucau-les-Bains.

My Camino vom Dienstag, den 26. Juli 2016

Nach zwei Nächten im Badeort Mimizane-Plage satteln wir heute nach dem guten Frühstück gegen 8:30 Uhr und einem kurzen Plausch mit dem sehr freundlichen und zuvorkommenden Personal vom Hôtel Bellevue auf.  Wir starten mit  reichlichen Wasservorräten direkt auf dem Radweg, der an der Unterkunft liegt. Der Himmel ist heute morgen überwiegend bedeckt. Dadurch hält sich die Temperatur mit knapp über 20 °C auf einem sehr fahrtauglichem Wert.

Vor uns liegt eine Etappe mit 65 Kilometern durch Dünen-, Wald- und Heidelandschaften. Der zweispurige Radweg hat einen recht neuen Belag und ist zu 95% in einem Topzustand. Trotzdem ist die Strecke für uns  durchaus anspruchsvoll. Die ersten gut 40 Kilometer geht’s durch die Dünenlanfschaft. Die Steigugen sind beachtlich. Die Hügel sind meist kurzwellig, d.h. in den kurzen Abfahrten können wir oft Schwung für die sich anschliessende Auffahrt nehmen. Dadurch kommen wir zu unserer eigenen Überraschung flott voran und erreichen für uns Entschleunigte ein hohe Durchschnittsgeschwindigkeit vpn 16 km/h. Wir sind durch den gestrigen Ruhetag ausgeruht und überhaupt gut in Form. Die Dünenlandschaft ist oft licht bewaldet und an vielen Stellen blüht die Heide. Bei einer Atempause entdecken wir staunend Korkeichen.

Wind kommt nur sehr wenig auf. Die Sonne versteckt sich vormittags noch hinter den Wolken. Die Temperaturen steigen daher nur moderat an. Ideales Radlerwetter am heutigen Vormittag. Das scheinen auch andere Radfahrer so zu sehen. Der Rad- und Jakobsweg ist stark befahren.

Wir machen zahlreiche Trinkpausen. In Contis-Plage auch unsere beliebte Kaffee- und Wasserpause. Wir sitzen in zwei alten, dicken Sesseln. Andere Fernradfahrer frühstücken hier. Es ist sehr gemütlich. Aber irgendwann  müssen wir weiter.

Nach gut 40 Kilometern gehen wir beim heftigsten Anstieg des Tages aus dem Sattel und schieben ein kurzes Stück. Dann folgt eine lange und teilweise steile Abfahrt. Die Dünenetappe liegt danach für heute hinter uns. 

Am See L’étang de Léon machen wir Mittagspause. Auch hier kommen wir mit anderen Radfahrern ins Gespräch, die uns wegen unserer stark beladenen Räder ansprechen.

Nach der Mittagspause wird der Weg zur französischen Pilgerstadt Léon für kurze Zeit etwas ruppig. Auch die Sonne meldet sich zurück und bruzelt mit voller Kraft. Schnell sind wieder über 30 °C erreicht. Die Auffahrt zur Kirche lassen wir wegen dem Anstieg und der Mittagshitze aus.

Schafhirten sind hier (Landes) wohl früher auf Stelzen durch die Gegend gelaufen, damit sie in der hohen Heide Ihre Schafe finden. Der Ort Léon trägt solch einen Schäfer auf Stelzen sogar im Wappen.

In den Wäldern mit Pinien und Kiefern kommen wir an zahlreichen Campingplätzen und Jugendcamps vorbei.

Hinter Léon wird der Weg wieder exzellent. Den leichten, kontinuierlichen Anstieg kriegen wir gut hin. Hier gibt’s entlang des Weges sogar schattige Bänke, die wir gerne nutzen. Nach jedem Anstieg folgt ein Abstieg. Die leichte Abfahrt nutzen wir bis zum Tagesziel aus und fahren teilweise längere Abschnitte im größten Gang.

Gegen 16 Uhr liegt eine der längsten Etappen dieser Tour hinter uns. Im Hotel starten wir vor dem Eincheken mit einerTrinkpause und freuen uns, dass die Etappe sehr gut gelaufen ist und wir wenig erschöpft, ja fast noch fit am Tagesziel sind.

Wir bringen das Gepäck in den zweiten Stock und die Räder in den Stall. Dann folgt die übliche Fahrradpilger-Routine: waschen, duschen, kurz schlafen, Ort erkunden, gemütliche Möglichkeit für’s Abendessen und den Tagesausklang suchen. Zu Abend essen wir heute im Hotel.

My Camino vom Mittwoch, den 27. Juli 2016

Nach dem französischen Frühstück geht Walli den Ort erkunden und Wasser einkaufen. Ich sitze auf der Terrasse des Hotels im Schatten, schaue dem startenden Treiben auf der Einkaufsstraße zu. Zwischendurch editiete ich den gestrigen Tagesbericht mit dem Smartphone.

Zur Mittagszeit geniessen wir die Sonne und laufen bis zum Salzwassersee Lac Marin vor. Direkt am Ufer lassen wir die Kaffeepause  non stop in eine längere Mittagspause in einer Brasserie am Salzsee übergehen.

Nachmittags ruhen wir total entschleunigt auf dem Zimmer aus.

Zeit zum Innehalten. Unsere diesjährige große Reise – unser Weg  2016 – geht nun mit großen Schritten dem diesjährigen physikalischen Zielort Bayonne entgegen. Wir haben auf diesem Streckenabschnitt seit Orléans vieles „erfahren“.  Dankbar und demütig schauen wir schon heute erfüllt auf die letzten sechsundvierzig Tage zurück. Am morgigen Donnerstag startet unsere letzte größere Fahrrad-Etappe auf der Hinfahrt dieser Pilgerreise.

Bilder der Tage

Hôtel Marinero
15, Grand Rue
40480 Vieux-Boucau-les-Bains
Frankreich

Mimizan Plage 20160724-25

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Drei- und vierundvierzigster Tag, 24. und 25. Juli 2016

Der Glockenturm der Kirche Notre-Dame in Mimizan aus dem 13. Jahrhundert ist als Teil des französischen Jakobsweges nach Santiago de Compostela seit 1998 Weltkulturerbe der UNESCO. Von der ehemaligen Klosterkirche der Benediktiner sind noch Überreste vorhanden.

Etappe   Biscarrosse – Mimizan Plage

Biscarrosse, Gastes, Mimizan, Mimizan-Plage

Biscarrosse – Mimizan-Plage 42  Fahrradkilometer
Rundfahrt Mimizan-Plage 13  Fahrradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 1.235 Fahrradkilometer

Tatsächliche Route vom Sonntag, den 24. Juli 2016

Biscarrosse – Mimizan Plage

Gesamtstrecke: 41127 m
Maximale Höhe: 37 m
Minimale Höhe: 1 m
Gesamtanstieg: 284 m
Gesamtabstieg: -305 m
Herunterladen

Tatsächliche Route vom Montag, den 25. Juli 2016

Rundfahrt Mimizan

Gesamtstrecke: 12512 m
Maximale Höhe: 17 m
Minimale Höhe: -14 m
Gesamtanstieg: 143 m
Gesamtabstieg: -126 m
Herunterladen

My Camino vom Sonntag, den 24. Juli 2016

Nach dem Frühstück holen wir die Räder aus der Velo-Garage und satteln bei teilweise leicht bewölktem Himmel und 20 °C auf. Der Fahrradweg verläuft fast direkt am Hotel vorbei. Wir finden ihn mit Hilfe des Navis leicht. Außerdem haben wir gestern – als wir auf der Terrasse  des Hotels unseren Durst löschten – das australische Trekking-Paar dort in Sichtweite vorbeiradeln sehen.

Der Fahrradweg ist auch hier wieder doppelspurig als „Fahrrad-Autobahn“ ausgeführt. Der Belag ist 1a und wir kommen sehr gut voran. Abschnittsweise sind der Fahrradweg und der Jakobsweg heute identisch.

Im Gegensatz zu gestern ist die heutige Etappe sehr leicht und eher erholsam zu fahren. Nur zum Schluss haben wir eine Düne mit einer ordentlichen Steigung zu bezwingen.

Der Himmel wird strahlend blau und die Temperaturen erreichen gegen 11 Uhr 25 °C. Da wir gut voran kommen, machen wir heute genügend Trinkpausen. Auf dem Radweg ist am heutigen Sonntag einiges los. Bei der Ortsausfahrt aus Biscarrosse zelten zwei schwer beladene Tandemfahrer direkt am Radweg. Die beiden waren wohl gestern genauso kaputt wie wir.

Am See Étang de Biscarrosse Et de Parentis machen wir in Gastes gegen 10:30 Uhr eine längere Pause. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit ist heute morgen auf Grund der sehr gut befahrbaren „Radautobahn“ entsprechend hoch. Hier treffen wir auch auf andere Trekking Fern-Radreisende, die sich im gleichen Lokal erfrischen.

Dann geht’s durch Wald und Feld weiter zum nächsten See Étang D’Aureilhan. Gut das wir in Gastes die erste Einkehrmöglichkeit an der Etappe genutzt haben, denn weitere bieten sich bis zum Tagesziel nicht. Wir haben genug Wasser dabei, so dass dies kein Problem ist.

Auf den letzten Kilometern  der heutigen Etappe wählen wir den Weg am Militärgelände vorbei durch die Dünen. Hier müssen wir eine ganz ordentliche Steigung bei inzwischen 30 °C meistern. Harmlos, gegenüber den sehr vielen Steigungen gestern. 😉

Auf der Avenue des Champs Élysées in Paris gewinnt der 34-Jährige André Greipel im Massensprint und sorgte für den vierten deutschen Sieg in Folge auf dem Pariser Boulevard. Noch vor der Tour de France, die heute zu Ende geht und die der Brite Christopher Froome gewinnt, erreichen wir dopingfrei und entschleunigt unser heutiges Ziel.

Bereits vor 13 Uhr treffen wir an der Unterkunft ein. Der Rezeptionist ist sehr freundlich. Wir sind früh dran und das Zimmer ist in ca. einer Stunde fertig. Die Fahrräder können wir direkt auf der Terrasse zwischenparken. Wir machen gegenüber beim Italiener eine vorzüglich Mittagspause.

Der Badeort  Mimizan-Plage ist jetzt zur Hauptsaison knall voll. Gut das ich das Zimmer rechtzeitig vorgebucht hatte.

Das charmante Hotel ist zwar in die Jahre gekommen; aber unsere  Fahrräder werden vom Personal in die Velogarage transportiert und der fließend englisch sprechende Rezeptionist hilft beim Gepäck und zeigt uns das Zimmer. Nach dem Einchecken und der üblichen Routine im Zimmer geht Walli über Marktplatz und Einkaufsstraße zum Atlantik die Füße abkühlen.

Den erholsamen Fahr-Tag schließen wir mit einem kleinen Imbiss gegenüber und einem kurzen Rundgang durch den Touristenort ab.

My Camino vom Montag, den 25. Juli 2016

Am heutigen Montag legen wir noch mal einen Ruhetag im Badeort Mimizan Plage ein. Die Seite der Office Intercommunal de Tourisme de Mimizan – Landes gibt es auch in deutsch. Sie ist auch geschichtlich sehr informativ. Ab dem  11. Jahrundert haben die Pilgerfahrten nach Santiago de Compostela  die Region Landes über sieben Jahrhunderte lang  stark geprägt. Auf diesen Spuren möchte ich heute rumstöbern während Walli Ihre Füße im Atlantik kühlt.

Der Glockenturm der Kirche Notre-Dame aus dem 13. Jahrhundert in Mimizan und die  Clocher-Porche de L’Ancienne Église Sainte-Marie stehen heute auf meinem Rundkurs mit dem Fahrrad. In der Mitte des 17. Jh. verließen die Benediktiner diese im Mittelalter bedeutende Abtei an der Straße zwischen Mimizan und Mimizan-Plage.  Ein Jahrhundert später war sie von Wanderdünen begraben – nur der Glockenturm ragte noch aus dem Sand. Von hier aus sind es noch 1.000 Kilometer nach Santiago de Compostela. Darauf macht eine kleine neuere Skulptur aufmerksam. Auch ein Museum, das Besichtigungen des Glockenturmes anbietet gibt es hier. Einen schönen Jakobswegstempel bekomme ich in der überfüllten Tourist Information in Mimizan-Plage.
Gegen 13 Uhr treffe ich mich mit Walli zu einer kleinen gemeinsamen Pause wieder in Mimizan-Plage. Wir trinken was in einer Bar und essen ein belegte Baguette vom Bäcker nebenan. Sie erzählt von der Brandung des Atlantiks. Es ist am Stand heute morgen nicht so voll wie am gestrigen Sonntag. Danach ist Entschleunigen auf dem Zimmer angesagt.

Am Abend laufen wir nochmal zum Boulevard am Dünendeich hoch. Es sind um 18 Uhr noch viele Menschen am Strand und im Meer.

Das Abendbrot nehmen wir heute in einem Restaurant in der zweiten Reihe. Zum Tagesabschluss trinken wir noch einen Absacker in einer Bar am Marktplatz.

Auf der Bühne hier hat bereits nachmittags eine Band aufgebaut. Den Sound-Check haben wir von unserem Zimmer aus voll mit erlebt. Jetzt füllt sich der Marktplatz mit Konzertbesuchern. Die Sonne ist längst hinter den Häusern verschwunden. Auf der Bühne tut sich aber noch nix. Um 21:40 Uhr geht’s endlich los. Die Band spielt einen Mix aus Chansons, Reggae und Blues. Gemixt wird digital mit Behringers X32. Auch auf unserem Zimmer können wir uns dem Sound nicht entziehen.

Bilder der Tage
Unterkunft

Hôtel Bellevue
34 Avenue Maurice Martin
40200 Mimizan Plage
Frankreich