Schlagwort-Archive: Canal latéral à la Loire

2015-07-17 Vierunddreissigster Tag Gien

Die Planung zu dieser Etappe findest Du nirgends.
Den gesamten realen Verlauf des Streckenabschnitts findest Du hier.
Es geht weiter an der Loire entlang.

Etappe Belleville-sur-Loire – Gien

Tatsächliche Route vom 17.07.2015
Tageskilometer: 35 km
Streckenabschnitt (mit dem Fahrrad) insgesamt: 1.334 km.

Gesamtstrecke: 34841 m
Maximale Höhe: 152 m
Minimale Höhe: 124 m
Gesamtanstieg: 237 m
Gesamtabstieg: -248 m
Herunterladen

My Camino

Nach der Hitze gestern, gab es heute Nacht Wetterleuchten und entfernte Gewitter. Heute Morgen beträgt die Temperatur angenehme 28 °C. Ich lasse mir heute Morgen etwas Zeit, schlafe bis 8 Uhr, da die Strecke mit gut 30 km kurz ist. Ich frühstücke im Freien. Kurz vor 9:30 Uhr fahre ich los.

Zunächst geht’s über die D951 aus dem Ort raus und dann zur Loire runter, den Radweg am linken Ufer entlang. Der befestigte Weg ist etwas rauer. Bei Bonny-sur-Loire überquere ich die Loire. Danach folgt eine sehr schöne Streckenführung und ein sehr guter Weg an einem Seitenarm und teilweise direkt am Fluss entlang.

In Briare kreuzen sich Kanäle mit der Loire. Hier wird ein Kanal über eine 663 m lange Trogbrücke über den Fluß geführt. Nach einer schattigen Trinkpause vor einem Schleusenwärterhaus quere auch ich auf der Treidlerspur der Trogbrücke die Loire. Auf dem linken Ufer geht’s 10 km mit Gegenwind und gefühlt leicht bergauf auf der verkehrsreichen D951 bis zum Tagesziel weiter.

Erst in Grien geht’s wieder auf einen staubigen Radweg. An einer schattingen Bank treffe ich zwei holländische Fahrradfahrer. Beide Räder sind reichlich bepackt. Die beiden sind mit dem Zelt unterwegs. Wir kommen natürlich in ein längeres Gespräch. Einer von beidem ist vor einigen Jahren auch mit dem Fahrrad von Leiden aus bis nach Santiago de Compostela gefahren. Stolz zeigt er mit an seiner vorderen Satteltasche das Wappen seiner holländischen Pilgergruppe.

Das Hotel ist anschließend schnell gefunden. Ich checke ein. Danach fahre ich ohne Gepäck über die historische Brücke in die Altstadt von Gien. Ich mache am rechten Ufer Mittag in einem Restaurant, hänge danach am Ufer im Schatten ab, fahre kurz im Touristenbüro vorbei und schiebe mein Rad dann durch die Altstadt und ein Stück die alte Brücke hoch. Ab dem Brückenscheitel fahre ich zurück zum Hotel. Das Fahrrad kommt in die „velo-garage„. Ausspannen ist angesagt, denn morgen steht nochmal eine lange Strecke von fast 80 km nach Orléans auf der Tagesplan.

Bilder des Tages