Saint-Vincent-sur-Jard 20160708

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Siebenundzwanzigster Tag, Freitag 8. Juli 2016

Etappe Les Sables D’Olonne – Saint-Vincent-sur-Jard

Les Sables D’Olonne, Bourgenay, Jard-Sur-Mer, Saint-Vincent-sur-Jard

Les Sables D’Olonne – Saint-Vincent-sur-Jard 28  Fahrradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 793 Fahrradkilometer

Tatsächliche Route vom Freitag, den 8. Juli 2016

Les Sables D’Olonne, Saint-Vincent-sur-Jard

volle Distanz: 27721 m
Maximale Höhe: 32 m
Minimale Höhe: 1 m
Gesamtanstieg: 309 m
Gesamtabstieg: -323 m
Download

My Camino am Freitag, den 8. Juli 2016

Wir frühstücken im Hotel in einem historischen Saal von 1833. Das Frühstück allerdings ist frisch und sehr gut. Über den Ballsaal kommen wir zum Hotelparkplatz und hängen unsere Fahrräder ab. Dann schieben wir zur Promenade runter. Ein letztes Foto unter der alten Uhr bei strahlend blauem Himmel. Und schon fahren wir auf der Fahrradautobahn die Promenade entlang. Nach dem gewonnen Spiel gegen Deutschland schlafen die Franzosen wohl noch. Es ist im Gegensatz zu gestern Abend angenehm leer.

Wir halten beim Bäcker und ich hole eben unser Baguette. Dieser allmorgendliche Einkauf ist inzwischen zur Routine geworden.  Die Promenade ist viele Kilometer lang und sehr angenehm zu fahren. Wir haben Rückenwind (!) und kommen fantastisch voran. Die Bettenburgen liegen deshalb bald hinter uns.

Danach fahren wir lange direkt an der Küste entlang. Fantastische Steilküsten, beeindruckende Klippen, langgestreckte Dünen, wohlriechende Kiefernwälder, große Sonnenblumenfelder, Gerste, Raps und Weidewirtschaft sowie fantastisch aussehende Salzwiesen mit ihren Salinen lösen einander ab. Dazwischen kleinere Orte mit meist schönen Gärten, Villen und Ferienhäusern. Eine wunderbare Etappe.

In  Bourgenay machen wir im Straßencafé direkt neben der Touristinformation unsere vormittägliche Trinkpause mit Kaffee und Wasser. Es ist warm und wir liegen mehr als wir sitzen in den bequemen Sitzmöbeln. Gleich nebenan ist ein Fahrradladen mit Fahrradwerkstatt. Ich frage den Schrauber, ob er unseren Reifendruck wieder auf 6 Bar bei allen vier Laufrädern auffüllen kann.  Das ist kein Problem, sagt er. Ich bringe meinen Adapter ins Spiel. Aber nach dem ersten Reifen macht sein Kompressor nicht mehr mit. Der noch bestehende Reifendruck ist höher als der Druck seines Kompressors. Mit einer Doppelkolben-Handpumpe bringt er unseren Luftdruck schließlich wieder auf 6 Bar. Dafür will er nichts haben. Ich gebe ein Trinkgeld für Kaffee. Das freut ihn und er entschuldigt sich höflich dafür, dass Frankreich gestern gegen Deutschland gewonnen hat. 😉  Ich antworte mit „Vive la France!“ Das freut ihn natürlich und er hilft mir die Fahrräder raus zu schieben, fragt nach unserer Route und macht noch ein Foto von uns.

Auch der Wirt vom Café und die Mitarbeiterin vom Touristenbüro fragen interessiert nach unserer Route und interessieren sich dafür, ob unsere Fahrräder wieder in Ordnung sind. Beide reden natürlich über das gestrige Fußballspiel. Auch hier nimmt mein „Vive la France!“  ihnen ihr scheinbar schlechtes Gewissen. 😉

Es ist schön und gemütlich auf diesem Platz hier in Bourgenay ; aber irgendwann wollen wir weiter. Die Route führt uns aus dem schmucken Ort.  Am Wald entlang, kommen wir zu den Salzwiesen. Auch heute sind wir von den Salinen beeindruckt. Auf einer Bank machen wir Mittagspause mit Baguette, Wurst und Wasser. Jetzt sind es nur noch 8 km mit zum Tagesziel.

Auch heute müssen wir zum Schluss noch mal ordentlich bergauf. Mit dem Wind im Rücken klappt das natürlich ganz gut. Erst bei einer kurzen Richtungsänderung haben wir plötzlich den Wind von vorn. Da merken wir, wie kräftig er in Böen ist. Und wie schön es ist mit Rückenwind.  In Jard-Sur-Mer machen wir 2 km vorm heutigen Ziel noch mal eine ausgiebige Pause. Neben Kaffee und Wasser probiere ich Apfelwein vom Faß (cidre à la pression) – lecker.

Wir kommen gegen 15 Uhr in dem Fischrestaurant und Hotel Aux bois Flottes an. Der Laden hat aber bis 18 Uhr zu. Am Seiteneingang sieht Walli einen Handwerker aus dem Gebäude kommen. Der ist sehr hilfsbereit und checkt uns quasi telefonisch ein. Sogar die Velo-Garage zeigt er uns. Natürlich landen wir beim gestrigen Fußballspiel und dem Ausscheiden der Deutschen im Halbfinale. Mit meinem nun schon erprobten „Vive la France!“ nehme ich auch ihm sein scheinbar schlechte Gewissen uns gegenüber. 😉

Wir sind froh das Zimmer belegen zu können. Gegen 18 Uhr taucht eine Angestellte auf, wir bekommen den WiFi-Zugang handschriftlich. Nach einigem Probieren können wir das Passwort richtig deuten. Wir sind drin und fliegen öfter wieder raus.

Für 19 Uhr haben wir ein Tisch reserviert und essen mal wieder sehr gut zu Abend. Die Wirtsleute sind überaus freundlich. Auch sie thematisieren das Halbfinale und interessieren sich für unsere Fahrradreise.

Morgen geht’s weiter nach  LʼAiguillon-sur-Mer.

Bilder des Tages
Videoschnipsel des Tages

Unterkunft

Aux bois Flottés
20 route de Jard sur Mer
85520 Saint-Vincent-sur-Jard
Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.