Orléans 20160614-15

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Dritter und vierter Tag, Dienstag 14. und Mittwoch 15. Juni 2016

Das Ziel vom letzten Jahr und der Startpunkt in diesem Jahr: Orléans, Frankreich.

Anreise Thionville-Paris-Orléans

Thionville, Paris, Orléans

Hotel Thionville – Bahnhof Thionville 2 Fahrradkilometer
Thionville – Paris Est xxx Bahnkilometer
Paris Est – Paris Austerlitz 6 Fahrradkilometer
Paris Austerlitz – Orléans Gare ES AUBRAIS xxx Bahnkilometer
Orléans Gare – Orléans Hotel 2 Farradkilometer

Rundfahrt Orléans 12 Fahradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 70 Fahrradkilometer

Tatsächliche Routen vom Dienstag, den 14.06.2016

Hotel – BahnhofThionville

volle Distanz: 1395 m
Maximale Höhe: 188 m
Minimale Höhe: 176 m
Gesamtanstieg: 29 m
Gesamtabstieg: -38 m
Download

Paris Gare Est – Paris Gare Austerlitz

volle Distanz: 5577 m
Maximale Höhe: 63 m
Minimale Höhe: 25 m
Gesamtanstieg: 83 m
Gesamtabstieg: -111 m
Download

Orleans Gare – Orleans Hotel

volle Distanz: 1655 m
Maximale Höhe: 140 m
Minimale Höhe: 127 m
Gesamtanstieg: 26 m
Gesamtabstieg: -39 m
Download

Bahnfahrt, Dienstag 14. Juni 2016

THIONVILLE – PARIS
Dienstag 14 Juni 11h32 THIONVILLE TGV 2865
PARIS EST 13h20
WAGEN 11 – PLATZ 027 und 28

PARIS  – ORLEANS
Abfahrt um :16h22 Vom Bahnhof : PARIS AUSTERLITZ
Transporteur :TER
Numéro du train :60515
Services à bord :Fahrradtransport Komfort 2. Klasse
Ankunft um: 17h48 Am Bahnhof : ES AUBRAIS

Tatsächliche Route vom Mittwoch, den 15.06.2016

Rundfahrt Orléans

volle Distanz: 11415 m
Maximale Höhe: 157 m
Minimale Höhe: 94 m
Gesamtanstieg: 204 m
Gesamtabstieg: -235 m
Download

My Camino, Dienstag, den 14.06.2016

In Thionville frühstücken wir im Hotel sehr gut. Gegen 9:30 Uhr haben wir aufgesattelt und bewegen uns gemütlich schiebend durch die Altstadt von Thinoville in Richtung Bahnhof. Auf dem Weg kaufen wir beim Metzger (boucher) noch zwei Scheiben Schinken (deux tranches de jambon). Beim Bäcker (boulanger) kaufen wir natürlich noch ein Baguette. Damit ist unser Mittag gesichert.

Vom Bahnstreik merken wir in Thionville nix. So kommen wir pünktlich in Paris Est an. Der TGV ist gut gefüllt und das Fahrradabteil hat nur 4 enge Stellplätze. In Metz steigen zwei deutsche Fahrradurlauber zu. Wir satteln unsere Räder ab, damit wir alle vier Fahrräder im knappen Stellbereich unterkriegen. So kommen wir mit den zugestiegenen Radfahrern in ein gutes Gespräch …

In Paris fahren wir vom Bahnhof Ost mit dem Fahrrad zum Bahnhof Austerlitz. Hier am Gare Austerlitz ist derStreik der französischen Bahnangestellten voll aktiv. Es fahren zunächst überhaupt keine Züge. Wir haben aber Glück: Unser Zug ist der zweite Zug der wieder fährt. Der alte … Zug startet fast pünktlich.

Gegen 18:15 Uhr sind wir in Orléans im Hotel. Die Fahrräder kommen im Keller zu den Waschmaschinen. Wir wohnen für die nächste zwei Nächte im 2. Stock.

Wir gehen über die Rue de la Lionne und die Rue Bannier zum Place Du Maritroi. Auf dem Weg sehen wir schon die mächtige Cathédrale Sainte-Croix (Heiligkreuzkathedrale) aus verschiedenen Perspektiven.  Wir haben natürlich erst mal ein Date mit der Jungfrau von Orléans (Jeanne d’Arc). Anschließend essen wir noch zu Abend im Le Bistrot. Wir sind froh, dass wir dem Eisenbahnerstreik knapp entkommen und unseren Startpunkt Orléans planmäßig erreicht haben. Das ist uns zum Tagesabschluß ein französiches Bier (0,5 Liter für 7,20 €) wert.

My Camino, Mittwoch, den 15.06.2016

Wir beginnen diesen Ruhetag mit einem ordentlichen Hotelfrühstück. Nach der immerhin 3-tägigen entschleunigenden Anreise wollen wir heute Orléans auf uns wirken lassen dabei steht das Entschleunigen und Innehalten oben an.

Der Himmel wird blau/weiss. Es ist trocken und der Regen in der Nacht hat die Luft am Morgen etwas abgekühlt. Walli redet wieder von der Schafskälte.

Da wir noch etwas organisatorisches im Zimmer auf den Weg bringen wollen, rüsten wir zur geplanten kleinen Orléans Rundfahrt etwas später. Wir starten letztendlich bei immer besser werdendem Wetter erst kurz vor 11 Uhr. Über Nebenstraßen fahren wir zum Place du Martroi, begrüßen kurz Jeanne d’Arc 😉 und fahren über die Rue Jeanne d’Arc in Richtung Kathedrale. Natürlich machen wir bei strahlender Sonne von dieser Prachtstraße aus einige Aufnahmen. Da werden natürlich meine Erinnerungen an meine Ankunft in Orléans letztes Jahr wach.

Wir füllen in einem kleinen Laden unsere Wasservorräte auf und sind wenige Minuten später an der heiligen Pforte der Kathedrale. Unsere Räder und Helme haben wir vorher an den Fahrradständern der Touristinfo angeschlossen. Wir wollen heute in der Cathédrale Sainte-Croix (Heiligkreuzkathedrale) etwas länger Innehalten.

Neben den neuen Pilgerstempeln und dem einen oder anderen Foto ist uns zum Beginn unserer langen Reise eine intensive Besinnung in diesem überwältigenden Kirchenraum besonders wichtig.  Dafür nehmen wir uns heute viel Zeit. Wir sind dankbar, demütig und tief bewegt. Bei aller Freude auf die uns bevorstehenden Tage, denken wir auch an unsere alten und neuen Freunde und an die Menschen die uns Nahe stehen sowie die eine oder andere Einladung oder Begegnung, die wir auf Grund der Reise abesagt haben. Für zwei besonders liebe Menschen, die uns oft schon virtuell begleitet haben, entzünden wir an diesem besonderen Ort zwei Kerzen. Beiden wünschen wir mit dieser Symbolik viel Kraft und Stärke.

Nach einer kleinen Kaffee-Pause kaufen wir in der Tourist-Info noch ein paar Aufkleber, um unsere Taschen besser auseinander halten zu können. Dann noch ein paar Fotos vom Bereich Hôtel de Ville und wir fahren runter zur Loiré. Nach einem Jahr bin ich wieder hier auf dem Jakobsweg. Das letztjährige Ziel ist der diesjährige Start. Das ist für mich ergreifend und überwältigend.

Beachtlich ist auch der Wasserstand der Loiré. Nach der langanhaltenden Trockenheit in 2015 führte die Loiré letztes Jahr wenig Wasser. Das ist heute ganz anders: „Ganz schön voll!“ ist unser gemeinsamer spontaner Kommentar als wir eben die Loiré erblicken.

Wir fahren ein Stück den Loiré-Radweg bis zum Château de Saint-Loup am Rande von Orléans. Hier wenden wir und genießen die Rückfahrt. Mittag machen wir kurz in einer exzellenten Belgischen Frittenbude in der Rue de la Poterne. Mit der Betreiberin kommen wir ins Gespäch über unsere Reisen …

Den Rest des Tages verbringen wir in der City, hauptsächlich am Place du Martroi. Hier können wir bei ein, zwei, drei Kaffee wunderbar abhängen. Die Sonne meint es sehr gut. Es ist inzwischen sommerlich warm. Das Abendessen nehmen wir auch an diesem schönen Platz ein. Heute wählen wir zum Abschluß holländisches statt französisches Bier. Anschließend fahren wir die knapp zwei Kilometer zurück zur Unterkunft. Jetzt noch kurz Socken waschen und duschen. Ein perfekter „Ruhe-„Tag.

Morgen geht’s los auf der Via Turonensis von Orléans nach Beaugency mit dem Fahrrad auf den Spuren Jakobspilger.

Bilder der beiden Tage
Videoschnipsel des Tages

Unterkunft

Appart’City Orléans
4 Rue de Lahire,
45000 Orléans
Frankreich

4 Gedanken zu „Orléans 20160614-15“

  1. Lieber Gustel, liebe Walli,
    danke für den spirituellen booster from the virgin of Orleans. 🙂
    Ich befinde mich seit Freitag im Pöttergarten und bin dennoch nicht ganz durch mit der Gartenpflege. Als ich ankam begrüßte mich das 70cm hohe Steppengras und ca. 200 Wühlmaushügel. Zum Glück habe ich meinen Rasentraktor mitgebracht. Ich fahre Sonntag zurück nach Zons, komme aber übernächste Woche wieder. Leider ist es mit der online Begleitung Eurer Pilgerreise, aus dem Pöttergarten, nicht weit her und so werde ich am Sonntag alles nachholen. Heute habe ich das Smartphone als Modem eingesetzt, aber mein Datenvolumen von 300 MB ist beim Laden der schönen Bilder, bei Walli vor der Kathedrale, aufgebraucht 🙂 Ich wünsche Euch eine sehr schöne Pilgerreise und verbleibe mit lieben Grüßen und einem herzlichen DANKESCHÖN für das Lichtlein, der Dietmar aus dem Pöttergarten. 🙂

      1. Da Du, seit letztem Jahr, doch recht erfolgreich diese schönen Kerzen für mich, beim richtigen Ansprechpartner, platziert hast, wurde die Machete, in weiser Voraussicht auf das zu erwartende Pöttergartenchaos, ein tschechischer Karsit 22 PS Rasentraktor mit 102cm Doppelmähwerk, Differentialsperre, Schneeketten und 2x Vierfachmesser. 🙂 🙂 🙂 Bin gestern Nacht um 23:10h in Zons eingetroffen und nun werde ich mich auf die virtuelle Aufholjagt Eurer Pilgerstationen und Bilddokumentationen begeben. Auch von Anja wünschen wir Euch Zweien viele schöne Begegnungen und eine weiterhin sehr schöne Pilgerreise. Lieben Gruß, Anja und Dietmar.

  2. Hallo Dietmar!
    Super-Machete, so was hätte ich damals für die Oberstraße 8 in Udenhausen auch gebrauchen können. Da musste ich in den 90ern mit 5 PS klar kommen. Schick mir mal bei Gelegenheit ein Foto. Wir sind inzwischen bis Toul vorangekommen.
    Danke für die guten Wünsche …
    Beste Grüße an Anja – natürlich auch von Walli
    Gustel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.