2015-08-17 bis 31 Usedom

Ostseeradweg auf Usedom

Wir reisen mit dem Auto und unseren Fahrrädern auf dem Radgepäckträger an und sind gespannt was uns hier im Osten erwartet. Über die Wolgaster Peenebrücke und die viel befahrene B111 erreichen wir unser Ziel das Ostseebad Karlshagen im Norden der Insel Usedom. Für die nächsten 15 Tage ist unser Unterkunft eine Ferienwohnung im Maiglöckchenweg. Bis zum ursprünglichen und unverbauten Sandstrand sind es nur wenige Minuten. Die Sanddünen bedeckt lichter Kiefernwald. Der ehemalige Garnisonsort hat viele Anstrengungen unternommen, um ein attraktiver Badeort zu werden.

Mit unseren Fahrrädern möchten wir die Insel Usedom von Peenemünde im Norden bis zum polnischen Świnoujście(Swinemünde) im Süden kennenlernen und erste Eindrücke erfahren. Der Ostseeradweg von bikeline ist bereits im Fahrradnavi geladen. Der Ostseeradweg kommt hier wenige Kilometer südlich von Karlshagen im benachbarten Seebad Trassenheide vorbei und führt weiter durch die Ostseebäder Zinnowitz, Zempin, Koserow, Kölpinsee und Ückeritz im Norden sowie weiter im Süden zu den Kaiserbädern Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck. Zwischen Koserow und Bansin hat der Ostseeradweg mehrere intensive Steigungen (16%), die sich durch eine alternative Route entlang des straßenbegleitenden Radwegs an der B111 umfahren lassen. Zwischen Basin und Ahlbeck führt der Radweg entlang der Promenaden und erfordert auf Grund der hohen Radfahrer- und Fußgängerdichte besonders rücksichtsvolles Fahren. Dafür ist die oft erhaltene und meist restaurierte frühe Bäderarchitektur eine beeindruckende Augenweide. Um so abschreckender sind die neueren, unförmigen Schuhkartons, die die ehemalige DDR und die Glücksritter nach der Wende hier hin gepflanzt haben und leider immer noch vereinzelt pflanzen. Die Qualität und Häufigkeit der Restaurants, Cafes und Biergärten in den Kaiserbädern stimmt uns jedoch meist wieder versöhnlich.

Im Norden gibt es zusätzlich neben unbequemen groben Schotterpisten am Peenemünder Haken und bucklige, schlaglochreiche Waldwege entlang der Küste auch sehr gut befahrbare Radwege zum Beispiel durch das Trümmerfeld oder durch den Wald oder auch straßenbegleitend nach Trassenheide.

Im Süden führen – mit kurzen Unterbrechungen – sehr komfortable Radwege und kombinierte Rad-/Fußwege entlang der grenzüberschreitenden Kurpromenade bis nach Svenemünde in Polen.

Für längere Radtouren auf der Insel ist auch die Usedomer Bäderbahn (UBB) für Teilstrecken eine tolle Alternative, die wir für bestimmte Abschnitte in den kommenden 15 Tagen zusammen mit unseren Fahrrädern nutzen wollen. Touristen- und Fahradtickets sowie Fahrpläne besorgen wir uns in der Tourist-Information.

W-LAN ist in Karlshagen allerdings ein Problem. Nur in der Tourist-Information haben wir ein W-LAN. Dieser Zugang ist immerhin mit Kurkarte kostenlos. Aber wir kommen auch (fast) ohne aus.

Bilder

Ein schöner und erholsamer Urlaub 2015 bei bestem Wetter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.