Schlagwort-Archive: Lünen

OL6 Haltern-Hünxe

Pilgern mit dem Fahrrad vor der Haustür

Meine Planung zu dem Westfälischen Jakobsweg 1 der Route Osnabrück-Wuppertal finden Sie / findet Ihr hier.  Das zugehörige Stempelstellenverzeichnis und das Unterkunftsverzeichnis sind auf den Seiten des LWL zu finden.

Donnerstag, 28. April 2016

Fahrradkilometer:  49 km
Gesamt-Fahrradkilometer: 249 km

OL6 Haltern-Hünxe

Diese letzte Etappe ist mein Weg nach Hause und kein ausgeschilderter Jakobsweg. Ich berühre die Route Industriekultur und die Römer-Lippe-Route auf meinem Weg nach Hause.

Tatsächliche Route Haltern-Hünxe
49 km

volle Distanz: 48976 m
Maximale Höhe: 48 m
Minimale Höhe: 22 m
Gesamtanstieg: 488 m
Gesamtabstieg: -491 m
Download

Nach einer erholsamen Nacht und dem sehr guten Frühstück in der First Claas Jugendherberge Haltern am See sitze ich um 9:15 Uhr im Sattel. Mit 7 °C bis 8 °C  ist es zu dieser frühen Stunde wärmer als in den letzten Tagen. Der Wind hat sich auch etwas beruhigt und der Himmel ist blau/weiß. Dunkle Wolken sind heute eher selten zu sehen.

Meine Route führt mich zunächst am Halterner See entlang. Nach gut 6 km  bewundere ich auf dem Marktplatz das alte Rathaus und die St. Sixtuskirche. Der verkehrsfreie Marktplatz liegt in der Sonne und zeigt sich von seiner besten Seite. Ich entschleunige hier, kaufe Brötchen für später und mache erst mal in der Morgensonne eine Trinkpause.

Ich suche mir auf meiner vorgeplanten Route den Weg aus der Stadt Haltern am See, quere die Bahngleise und die Lippe und tangiere den Wesel-Datteln-Kanal.  Dann geht’s am Kanal entlang.

Nach gut 13 km will mein Navi und der Radweg in die Lippeauen nach rechts. Der Weg am Kanal ist aber ganz neu und geht auch noch weiter. Die Hinweisschilder, dass hier ein Betriebsgelände beginnt habe ich bar des schönen Weges am Kanal „überlesen“. Nach ca. 1 km ist dann aber „Ende Gelände“- also lieber umdrehen. Auf der anderen Seite des Kanals sehe ich Fußgänger – also kann man vielleicht da drüben direkt am Kanal weiterfahren, denke ich so. Ich drehe rum, und quere den Kanal bei der nächsten Brücke, fädele mich durch eine Werksiedlung und komme stolz auf einem geschotterten Kanalweg Richtung Westen am anderen Kanalufer an.  Geht doch, denke ich so. Die Freude ist nur kurz. Auch hier kommt alsbald „Ende Gelände.“ Ich drehe wieder rum, habe aber keine Lust mich durch die Werkssiedlung zurück zu fädeln. An der Brücke gibt’s keine Auffahrt. Egal nehme ich halt die nächste Brücke Richtung Osten. Ups – auch hier ist keine Auffahrt; aber eine Treppe mit 3 x 11 Stufen. Ich sattele nach den ersten elf Stufen die Vordertaschen ab und trage sie schon mal hoch. Dann das hole ich das Fahrrad – bis zur 32. Stufe läuft alles gut. Dann wird’s bei der 90° Wendung auf der letzte Stufe eng, enger – kawumm – ah der Kettenschutz hängt, setzt auf. Oh – leider kein Kettenschutzblech sondern Kettenschutzkunststoff. Das knackige Geräusch sagt mir: der ist hin. Aber das Fahrrad ist oben. Ich bin auch oben. Das Gepäck ist oben. Da oben auf der Brücke ist aber auch eine doppelte Leitplanke zwischen Geländer und Fahrradweg. Hmm – passt Gustav und das Fahrrad zwischen Geländer und doppelter Leitplanke durch? Ist knapp; aber sollte gehen. Gesagt getan. Gepäck an’s Fahrrad und los schieben. Ganz schön eng, sehr eng. Da – ein lange nicht mehr gehörtes Geräusch an der Hose. Stopp – Kontrollblick ans linke Hosenbein: Klarer Fall: einer Klinke in Form einer Sieben. Oh je.  Da ist ja endlich das Ende der Brücke: Sackgasse meiner Sonderspur. Also doch: Alles absatteln. Jetzt ist mein Fahrrad super leicht und lässt sich sehr gut und elegant über die doppelte Leitplanke heben. Und schon steht mein Fahrrad auf dem Fahrradweg am Ende der Brücke. Jetzt nur noch aufsatteln, aufsitzen und den Original-Track des Navis fahren.

Was soll ich sagen: Erstens dumm gelaufen und das kann ich eigentlich besser. Zweitens der von mir selbst geplante Original-Track ist ein wunderbarer Abschnitt bei Lippramsdorf auf der Römer-Lippe-Route mit der Victoria-Schleife. Man bin ich blöd – aber nicht weitersagen.  Und das nächste mal vertraue ich wieder auf meine eigene Planung.

Nun geht’s endlich am Auguste-Victoria-Schacht 8 vorbei und dann auf einer stillgelegten Bahntrasse entlang. Hier ist es außerdem fast windstill. Im Gegensatz zum Kanal, da bläst heute ein zwar schwächerer und wärmerer Gegenwind von Westen, der nach wie vor ordentlich Kraft kostet. Am Ende der Bahntrasse geht’s wieder Richtung Lippe und durch das Naturschutzgebiet Lippeaue. Nach Querung der Lippe setze ich meine Heimfahrt längs des Kanals fort.

Bei beachtlichem Gegenwind erreiche ich Dorsten. Die Stadt lasse ich heute links liegen, quere die B224 und am Ende der Stadt mache ich am Kanal in der Nähe der Lippefähre Baldur meine „hart verdiente“  Mittagspause auf einer Bank. Die Sonne schiebt das Thermometer in den angenehmen Bereich. Auf der offensichtlich neuen Sitzbank packe ich endlich meine beiden Vordertaschen aus und koche! Lecker! Das kommt gut. Zum Schluss noch einen Filter-Kaffee.

Anschließend abwaschen, einpacken und aufsitzen. Jetzt sind’s bis Hünxe nur noch  16 km – Endspurt.

Gegen viertel nach Vier komme ich glücklich, zufrieden, angereichert mit neuen Erfahrungen und inspiriert von den Begegnungen gesund, demütig und dankbar wieder zu Hause bei meiner lieben Walli an.

Fazit

Mein Fazit zu dieser Tour finden Sie / findest Du hier.

Bilder des Tages

Unterkunft

zu Hause

zurück zur Übersicht Realität Osnabrück-Wuppertal

OL5 Lünen-Haltern

Pilgern mit dem Fahrrad vor der Haustür

Meine Planung zu dem Westfälischen Jakobsweg 1 Route Osnabrück-Wuppertal finden Sie / findet Ihr hier.  Das zugehörige Stempelstellenverzeichnis und das Unterkunftsverzeichnis sind auf den Seiten des LWL zu finden.

Mittwoch, 27. April 2016

Fahrradkilometer:  43 km
Gesamt-Fahrradkilometer: 200 km

OL5 Lünen-Haltern

Tatsächliche Route Lünen – Haltern am See
43 km

volle Distanz: 42621 m
Maximale Höhe: 109 m
Minimale Höhe: 31 m
Gesamtanstieg: 598 m
Gesamtabstieg: -646 m
Download

Nach dem anstrengenden Gegenwind von gestern und dem langsamen Internet lag ich früh in der Kiste und habe sehr gut geschlafen.  Pünktlich um 8 Uhr sitze ich alleine im Foyer der etwas in die Jahre gekommenen Jugendherberge bei einem exklusiven Frühstück, da ich in dieser Nacht der einzige Gast der DJH Lünen am Cappenberger See bin. „Gleich reisen 60 Kinder an„, erzählt mir die Leiterin Bettina Tröster und fragt nach meinem Tagesziel für heute.

Die Betreiberin der DJH – früher hätte man gesagt die Herbergsmutter- lächelt mich mitleidig an, als sie mir die Tür aufhält und mich zusammen mit meinem Fahrrad in den Nieselregen entlässt.  Ich sehe den Regen entspannt entgegen. Man kann nicht immer schönes Wetter haben. In den letzten Tagen hatte ich meistens nur sehr kurze Schauern. Heute Morgen sieht es allerdings zunächst nach Dauerregen aus.

Nach einem sehr steilen aber kurzem Abgang führt der Pilgerweg am See entlang. Der anhaltende Nieselregen und 7 °C bin ich bis auf ein paar Gassigeher alleine unterwegs. Als ich den nördlichen Teil der Stadt Lünen erreiche sind auch hier nur wenig Leute unterwegs. Der Pilgerweg führt am Bahnhof Lünen vorbei. Kurz danach mache ich noch vor der Lippe-Brücke einen Abstecher zur Kirche St. Marien. Das Pfarrheim wird allerdings renoviert und ist geschlossen. Pilgerbuch und Stempel sind in der Kirche leider nicht zu finden. Als ich nach einer Weile wieder aus der Kirche komme, hat es aufgehört zu regnen.

Ich folge wieder dem Pilgerweg und überquere die Lippe. Der Weg führt durch die „anspruchsvoll gestalteten Fußgängerzone, in der sich altes Fachwerk und moderne Architektur harmonisch gegenüberstehen„.

Alsbald erreiche ich die Kirche St. Georg. Hier hat das Pfarrbüro geöffnet und ich bekomme einen Pilgerstempel in meinen voller werdenden Pilgerausweis. Die Kirche ist zwar geschlossen aber die Mitarbeiterin macht sich einen Weg in die Sakristei und schließt mir die Kirche auf. Auf dem Rückweg kommen wir über meine Rad-Pilgerei ins Gespräch.

Ich fahre weiter in südlicher Richtung und quere die Bundesstraßen B54 / B236 Nach der Überquerung des Datteln-Hamm-Kanals, verlasse ich – für diesen Abschnitt – den Jakobsweg. Ich folge zunächst dem Kanal in Richtung Westen Richtung Heimat. Dem vom Westen kommenden Wetter fahre ich entgegen und habe mal wieder entsprechenden Gegenwind. Allerdings ist der Gegenwind heute nicht so heftig, wie gestern. Gelegentlich schauert es. Die Regen- oder Graupelschauern sind wieder sehr kurz. Meist nehme ich mir dann vor unter der nächsten Brücke zu schauern. Bevor ich aber jeweils die nächste Brücke erreiche ist der Spuk meist vorbei. Der Himmel wird dann oft auch wieder blau. Es ist halt April-Wetter. Wenn die Sonne mal länger scheint, steigen auch die Temperaturen auf manchmal 14 °C und mehr an.

Ich erreiche das mehrfache Kanalkreuz Datteln und wechsele vom Datteln-Hamm-Kanal zum Dortmund-Ems-Kanal. Anschließend umfahre ich den Dattelner Liegehafen. Dann quere ich nochmal den Dortmund-Ems-Kanal und schwenke auf den Wesel-Datteln-Kanal ein. Die Streckenführung ist hier durch die Brücken dreidimensional. Da mein Navi aber nur zwei Dimensionen kennt, muss ich mich bei den vielen Wasserstraßen und Brücken öfter mal vergewissern, ob ich noch die richtige Richtung habe. Alles klappt. Kurz bevor ich auf den Wesel-Datteln-Kanal einschwenke mach ich noch beim Kiosk „Kilometer 21“ kurz Station, nehme einen Kaffee, ein Mineralwasser und ein Bockwürstchen. Der Kiosk-Chef füllt mir auch noch meine Wasserflasche auf, während draußen sich mal wieder eine Hagelschauer austobt.

Eigentlich habe ich vor in der Schutzhütte an der Lippe bei Olften endlich mal wieder meinen Spirituskocher anzuwerfen und mir eine Reispfanne zu kochen. Der Abstecher zum Unterstand gehe ich forsch an; aber die Querung der Lippe, die ich erwartet hatte, gibt’s so nicht. Oder sie ist nicht zugänglich. Um nicht einen größeren Umweg während der nächsten sich ankündigen Hagelschauer fahren zu müssen, breche ich die Schutzhütten-Koch-Aktion ab und kehre über die Römerroute und Ahsen an den Wesel-Datteln-Kanal zurück um meinen Weg zur Jugendherberge in Haltern am See  fortzusetzen. Gut, dass ich am Kiosk „Kilometer 21“ mir für alle Fälle eine Bockwurst mit Brötchen zugeführt habe. 😉

Die Lippe mäandert sich neben dem Kanal entlang, ist aber vom Kanal aus selten zu sehen. Kurz bevor ich den Kanal verlasse und auf den Flaesheimer-Damm einschwenke könnte man alternativ auch die Lippe-Fahrradfähre „Maifisch„, die so wie der „Quertreiber“ konzipiert ist, nehmen. Jetzt sind es nur noch wenige Kilometer bis zur modern und komfortablen Jugendherberge Haltern am See, dem heutigen Tagesziel. Hier kennt man mich noch vom letzten Jahr, als ich bei einer meiner Trainingstouren hier Station machte. Um kurz vor 3 Uhr hab ich abgesattelt und nehme erst mal einen vorzüglich Kaffee-Crema aus dem Brennautomaten. – Klasse!

Bilder des Tages

Unterkunft

Jugendherberge Haltern am See
Stockwieser Damm 255
45721 Haltern am See
Der Check-in ist zwischen 14:00 bis 20:00 möglich
Tel.: 02364-2258
Fax: 02364-169604
E-Mail: jh-haltern@djh-wl.de
N51° 45.072′ E7° 14.743′

zurück zur Übersicht Realität Osnabrück-Wuppertal

OL4 Rinkerode-Lünen

Pilgern mit dem Fahrrad vor der Haustür

Meine Planung zu dem Westfälischen Jakobsweg 1 Route Osnabrück-Wuppertal finden Sie / findet Ihr hier.  Das zugehörige Stempelstellenverzeichnis und das Unterkunftsverzeichnis sind auf den Seiten des LWL zu finden.

Seite in Arbeit, Internet hier in der DJH im Upload zu langsam …

Dienstag, 26. April 2016

Fahrradkilometer:  43 km
Gesamt-Fahrradkilometer: 157 km

OL4 Rinkerode-Lünen

Tatsächliche Route Rinkerode-Lünen
43 km

volle Distanz: 42045 m
Maximale Höhe: 109 m
Minimale Höhe: 56 m
Gesamtanstieg: 769 m
Gesamtabstieg: -766 m
Download

Vor dem Sonnenaufgang sehe ich ein hoffnungsvolles Morgenrot. Als ich um 6:30 Uhr in Rinkerode zum zweiten mal aufwache, scheint die Sonne.  Meine Wetter-APP meint es ist 1 °C und es schneit. Ich leg mich noch für eine Stunde wieder hin. Um halb Acht hat sich der Himmel jedoch zugezogen und es nieselt bei 3 °C. Vom Hotelfenster kann ich hinten raus auf den Bahnsteig sehen und erkenne warm eingemummelte Fahrgäste. Um 8 Uhr beim am Tisch servierten hervorragendem Frühstück schaue ich zum Fenster nach vorne raus und eine weitere Schauer zieht über Rinkerode.

Beim Aufsatteln ist es trocken. Ich fahre gegen 9 Uhr los und die Temperatur beträgt immerhin jetzt 5 °C. Als der Ort hinter mir liegt, offenbart sich mir die hier typische, meist kleinteilige Münsterländer Landschaft. Gott sei Dank sind hier zwischen Weg und Feld und den verstreuten Höfen noch nicht alle Hecken abgeholzt. Hecken und Wald werden heute von mir – sobald ich ohne auskommen muss – immer wieder herbeigesehnt, da sie den meist strammen Gegenwind bremsen und  prima von mir fernhalten. Die niedrigen Temperaturen – es bleibt den ganzen Tag bei ca. 5 °C  – sind nicht mein Problem, da ich mich warm fahre. Auch die oft nur sehr kurzen Schnee-, Griesel- und Regen-Schauern sind für mich in meinen Winter-Funktionsklamotten sehr gut auszuhalten. Denn die Windstopp-Funktion der Fahrradkleidung macht einen prima Job. Handschuhe und Unterhelmmütze sind natürlich heute besonders wichtig. Aber wenn der Gegenwind im freien Feld ungebremst mal direkt von vorn und mal von der Seite kommt, kostet das jede Menge Kraft und man muss in die kleinen Gänge schalten. Kommt der Wind mal von hinten wäre das klasse; aber das tut er heute so gut wie nie.

Trotz dem Gegenwind komme ich gut voran. Unterwegs  sehe ich an vielen Höfen die klassischen Langhäuser und oft Erb-Grabstellen mit unterschiedlichsten Kruzefixen.

Heute treffe ich auch auf eine neue Schutzhütte. Hier könnte ich wunderbar kochen. Ein Dach über dem Kopf, Seitenwände, Bänke und Tisch – alles ist da. Allerdings ist es erst 9:45 Uhr und das ist für ein Mittagessen nach dem heutigen exzellenten Frühstück viel zu früh. Später verwerfe ich auch den ursprünglichen Plan für das outdoor cooking für heute ganz, denn es ist – trotz Sturmkocher – mir eindeutig dafür zu windig. Auch mein Trinkpausen halte ich heute sehr kurz, um nicht auszukühlen.

Unterwegs blühen die Rapsfelder. In der Kirche St. Bonifatius läuft mir ein Mitglied des Deutscher Ritterordens über den Weg. Mit Wolfdietrich Fischer-Abenroth ROD  komme ich in ein längeres Gespräch. Er erzählt von seinem „leisen“ sozialen Engagement als Ordensmann und ich erzähle vom Pilgern. Außerdem gibt es einen wunderbaren Pilgerstempel hier in Herbern.

Der Pilgerweg führt am Schloss Westerwinkel vorbei. Über Wald und Feld geht’s bergauf Richtung Werne.

Etwas enttäuscht bin ich zunächst von der sonst hochgelobten Pilger- und Wallfahrerstadt Werne. Als ich um kurz nach 12:15 Uhr in der Altstadt eintreffe ist alles zu. KIRCHE, KLOSTER, KNEIPEN, MUSEEN usw. – alle haben  mindestens bis 15 Uhr geschlossen. Ein Pilgerstempel ist nicht zu bekommen. Auch der Markt wird gerade abgebaut. Hier bekomme ich aber noch einen sehr guten Tipp: „Geh hier um die Ecke zu der roten Kellnerin!“ Dem Rat folge ich und sitze in einem gemütlichen Lokal. Kaffee, Landbier, Kartoffelsuppe und der Advokatenteller (2 Frikadellen mit Spiegelei und Bratkartoffeln) sind ausgezeichnet und genau  das richtige für den Rad-Pilger Gustav.

Auf den letzten 12 km geht’s noch mal richtig zur Sache: 3 ordentliche Anstiege sind zu überwinden. Es heißt  nicht umsonst CAPPENBERG! Auf einem dieser Hügel liegt das Schloß Cappenberg des Freiherrn vom  Stein. Radfahrer sind auf dem Schloßhof nicht erlaubt. Eine Abfahrt am Schloss Cappernberg beinhaltet über 7 x 11 = 77 Stufen. Sie verfügen – dem Herrn sei’s getrommelt und gepfiffen – immerhin über Rampensteine. Endlich kommt das DJH-Schild und ich freue mich, denn jetzt sind es nur noch ein paar hundert Meter.

weiterer Text folgt …

Kurz nach 16 Uhr komme ich vom Wind trockengeblasen an der Jugendherberge Cappenberger See an. Ich freue mich über den eindrucksvollen Tag und bin dankbar. Die nächsten Stunden sind auf jeden Fall für mich Wind und Schauer frei und im Foyer ist es bei freiem WLAN mollig warm. – Hurra!

Das Abendessen wird wieder – wie vorgestern in Münster – aus Nüssen, Chips und Aldi-Riegeln bestehen; da ich heute hier der einzige Gast bin. Ich hab natürlich dadurch ein Zimmer für mich allein und die Assistentin der Herbergsleitung sorgt für den Getränkezugang und kocht mir noch eine Kanne Kaffee. Mein Fahrrad darf sogar im Foyer der DJH übernachten. – Super!

Bilder des Tages

Beschriftung der Bilder folgt …
… das WLAN und Internet ist hier in dieser DJH einfach zu langsam!

Unterkunft

Jugendherberge Cappenberger See
Richard-Schirrmann-Weg 7
44534 Lünen
Telefon +49 2306 53546
N51° 38.164′ E7° 32.245

zurück zur Übersicht Realität Osnabrück-Wuppertal

OL3 Münster-Rinkerode

Pilgern mit dem Fahrrad vor der Haustür

Meine Planung zu dem Westfälischen Jakobsweg 1 Route Osnabrück-Wuppertal finden Sie / findet Ihr hier.  Das zugehörige Stempelstellenverzeichnis und das Unterkunftsverzeichnis sind auf den Seiten des LWL zu finden.

Montag, 25. April 2016

Fahrradkilometer:  21 km
Gesamt-Fahrradkilometer: 114 km

OL3 Münster-Rinkerode

Tatsächliche Route Münster-Rinkerode
21 km

volle Distanz: 20673 m
Maximale Höhe: 95 m
Minimale Höhe: 59 m
Gesamtanstieg: 328 m
Gesamtabstieg: -352 m
Download

Auch heute Morgen ist der Himmel in Münster überraschend blau. Meine Wetter-App meint um 7 Uhr: Es sind 3 °C und es fühlt sich an wie 1 °C. Im Vierbett-Zimmer der DJH habe ich sehr gut geschlafen. Nach dem spärlichen Abendbrot von gestern habe ich jetzt Lust auf ein herzhaftes Frühstück. Brötchen, Vollkornbrot, Wurst, Ei, Quark und Käse – alles was der Radpilger am Morgen braucht. Ich setzte mich zu einem Bettnachbarn. Er ist aus Frankfurt und auch Radfahrer und fotografiert unterwegs historische  Industrieanlagen, Zechen und alte Maschinen. Im Ruhrgebiet war er schon oft auf erfolgreicher Motivsuche unterwegs. Wir kommen ins Gespräch und hören uns gegenseitig zu. Er erzählt von seinen historischen Motiven und er interessiert sich natürlich für meine Reisen als Radpilger. Ein gutes Gespräch und ein gutes Frühstück am frühen Morgen. Ein wunderbarer Start in den Montag.

Nach dem Frühstück scheint noch immer die Sonne und beim Aufsatteln um 9:30 Uhr sind es immerhin 6 °C.

In der Radfahrerstadt Münster komme ich gut klar. Mein entschleunigtes Radfahren und meine Überbreite mit den Packtaschen vorne und hinten rufen jedoch heute Morgen das eine oder andere höfliche und zarte Klingeln, der mich überholenden – meist eiligen – Radfahrerinnen hervor. Teilweise sind die Radwege stadtauswärts schmal und das Klingeln finde ich sicher und passend. Zum Geistviertel geht es auch ganz ordentlich bergauf. Hier mache ich eine erste Trinkpause in einer Bäckerei und nehme mir auch zwei Brötchen mit. Der Pilgerweg führt am Wasserturm vorbei. Beindruckt hat mich an dem neoromanischen Turm diese Story: Er wurde im Zweiten Weltkrieg mit einer Anbauattrappe als Kirche getarnt und blieb so unbeschadet. Ich quere am Berg Fidel zwei Bahnlinien und die B54. Der Weg führt durch Siedlungen und schöne Parklandschaften.

Bald bin ich in Hiltrup, die Alte St. Clemenskirche hab ich knapp verpasst.  Der neuromanischen St. Clemenskirche mit zwei weit auseinander stehenden Türmen statte ich ein Besuch ab. Im Pfarrbüro bekomme ich einen Pilgerstempel. Am Brunnen neben der Kirche mache ich eine Trinkpause und lasse die montäglich Hektik des kleinen Stadtteil-Zentrums und der Marktallee entspannt an mir vorbei huschen.

Auf dem weiteren Weg zur Hohen Ward kreuze ich den alten und neuen Dortmund-Ems-Kanal. Nahe dem Parkplatz finde ich die Überreste der alten Landwehr. Ich bin fasziniert. Soviel Landwehr auf einmal habe ich noch nie gesehen. –  Toll! Ich schiebe mein Fahrrad einige hundert Meter an der Wall-Landschaft entlang bis ich an der Schutzhütte am Hiltruper See wieder auf dem Jakobsweg bin.

Neben der Schutzhütte packe ich meinen Spirituskocher aus und koche mir eine frisch zubereitete Nudelsuppe. Dazu gibt’s die beiden Brötchen vom Bäcker und einen Apfel vom Frühstück der DJH. Ein kochender Radfahrer scheint hier nicht jeden Tag zu sitzen. Dadurch bahnen sich eine ganze Menge freundlicher Gespräche an. Zwei drei Begegnungen gehen über die üblichen Floskeln hinaus. Und mit einer Frau unterhalte ich mich länger – natürlich auch über My Camino. Die Temperatur hat sich immerhin auf 10 °C „hochgeschraubt“. Noch während ich überlege, ob ich mir noch einen Kaffee kochen soll, zieht sich der Himmel zu. Ich verzichte auf den Kaffee, wasche auf und packe zusammen. Das schaffe ich gerade so vor den ersten Regentropfen. Eilig verlagere ich meinen Standort unter sie Schutzhütte. Aber nach einer Minute ist der Regen auch schon wieder durch und ich fahre auf dem Pilgerweg weiter.

Unterwegs treffe ich die Fußpilger Frank und Gerd. Den beiden war ich auch schon gestern in der DJH Münster aufgefallen, als ich im Foyer an meinem Blog schrieb und mein Abendessen in Form von Chips, Haribo, Aldi-Riegel und Wasser zu mir nahm. Heute erzählten beide, dass sie ihren Pilgerweg, ihren Camino in Swinemünde in Polen  gestartet sind. Über die Via Baltica sind sie bis nach Bremen und weiter nach Osnabrück, Ladbergen und Münster. Ihr Ziel ist Santiago de Compostela. Die beiden sind berufstätig und laufen Ihren Weg über viele Etappen, Abschnitt für Abschnitt. Ich überhole die beiden und bei meiner nächsten Trinkpause auf einer Bank holen sie mich wieder ein. Buen Camino!

In Rinkerode finde ich in der Kirche einen Pilgerstempel. Allerdings gibt es nur noch einen einfachen Verwaltungsstempel der Kirchengemeinde. Den schönen Siegelstempel, wie er noch im Stempelstellenverzeichnis des LWL für diesen Weg zu sehen ist, konnte wohl leider jemand gebrauchen.

Bereits gegen 14:00 Uhr komme ich nach dieser kurzen Tagesetappe im Landgasthof in Rinkerode trocken und entspannt an. Nach dem Absatteln und Einschließen probiere  ich als erstes ein Maibier. Oh, das ist Bockbier. Ich stelle meine Mineralienzufuhr auf nach einem Bockbier lieber auf Landbier um und checke ein.  Mein Zimmer ist ganz oben unter dem Dach mit Blick auf Biergarten, Fahrrad-Scheune und das Bahnhöfchen Rinkerode. Ich sitze frisch geduscht nun gemütlich im Trocknen und draußen hat sich das angekündigte kalte Regenwetter eingestellt. Mal sehen wie’s morgen wird. Gegen 21 Uhr hört der Regen auf und am Horizont macht sich ein wunderschönes Abendrot breit.

Das Abendessen gegen halb Acht in der rustikalen Gaststube war mal wieder ganz nach meinem Geschmack. Gepflegte Gastfreundschaft und eine exzellente Küche bereiten auch mit den von mir ausgewählten einfachen, westfälischen Speisen eine genussvolle gute Stunde in dem traditionsreichen Haus. Dabei rückt das drohende schlechtere Wetter in weite Ferne. Meine Bestnote!

Bilder des Tages

Unterkunft

Land-gut-Hotel Lohmann
Albersloher Str. 25
48317 Drensteinfurt
N51° 50.722′ E7° 41.282′

zurück zur Übersicht Realität Osnabrück-Wuppertal

OL2 Ladbergen-Münster

Pilgern mit dem Fahrrad vor der Haustür

Meine Planung zu dem Westfälischen Jakobsweg 1 Route Osnabrück-Wuppertal finden Sie / findet Ihr hier.  Das zugehörige Stempelstellenverzeichnis und das Unterkunftsverzeichnis sind auf den Seiten des LWL zu finden.

Sonntag, 24. April 2016

Fahrradkilometer:  38 km
Gesamt-Fahrradkilometer: 93 km

OL2 Ladbergen-Münster

Tatsächliche Route Ladbergen-Münster
38 km

volle Distanz: 37320 m
Maximale Höhe: 87 m
Minimale Höhe: 16 m
Gesamtanstieg: 621 m
Gesamtabstieg: -613 m
DownloadDie beiden Ausrutscher im Höhenprofil sind auf das Ausschalten des Navis bei 19 km und 23 km zurückzuführen. Deshalb sind für die heutige Etappe der Gesamtanstieg und der Gesamtabstieg nicht so ernst zu nehmen.

Um kurz nach 7 Uhr weckt mich die Sonne, die vom strahlend blauen Himmel in mein Zimmer scheint. Meine Wetter-App meint allerdings, dass es draußen schneit. Na ja, dann um kurz nach 8 Uhr  schnell Frühstücken und heute noch möglichst viel von der Sonne genießen.

Bereits um kurz nach 9 Uhr habe ich aufgesattelt und schiebe mein Fahrrad bei 8°C und strahlend blauem Himmel durch Ladbergen. Da tun sich wahre Postkartenmotive vor mir auf. Bei solch einem Himmel macht das Fotografieren Spaß. Im Gasthaus Zur Post gibt es einen sehr schönen Pilgerstempel. Auch in Ladbergen steht – wie in Telgte – eine Bronzefigur: den Ausrufer (Afrouper).

Ich lasse Ladbergen mit seinen Postkartenmotiven hinter mir und erreiche alsbald den Dortmund-Ems-Kanal.  Hier verpasse ich zunächst den Jakobsweg, um wenige Meter und lande zuerst auf einem Wiesenweg, der in einer Sackgasse mündet. Der richtige Pilgerweg ist schnell gefunden es geht auf dem Damm weiter. Nach der Querung des Kanals über eine Brücke komme ich nach Schmedehausen.

Mein Ziel ist die Stempelstelle und Kirche „Zu den heiligen Schutzengeln“ in Greven-Schmedehausen. Auch hier gibt es heute einen sehr schönen Pilgerstempel.  Der Gottesdienst geht gerade zu Ende, als ich meine erste Trinkpause auf einer Bank vor der Kirche mache. Hier wird nach dem Gottesdienst gleich der Maibaum aufgestellt.

Es geht weiter an der Eltingmühle vorbei und an Naturschutzgebieten vorbei. Der Himmel zieht sich zu und es kommt eine Regen- und Graupelschauer. Ich verlasse den Pilgerweg für einige km um der Graupel-Wolke auszuweichen. Das klappt auch und ich quere erneut den Kanal.

Die Schauern sind Gott sei Dank kurz und so geht’s weiter zur Wallburg Haskenau an der Mündungsgebiet Werse/alte Ems.

An der Havihorster Mühle mache ich eine Trinkpause. Die Sonne scheint wieder und es ist sehr schön hier. Während ich noch überlege, ob ich mir eine Nudel-Suppe auf meinem mitgeführten Spirituskochen zubereiten soll, zieht die nächste schwarze Wolke auf. Ich schwinge mich aufs Rad und versuche der nächsten Graupelschauer auszuweichen. Das klappt auch dieses mal ganz gut. Bei der nächste Schauer warte ich unter einer Brücke und komme mit einem ebenfalls schauernden Paar aus Münster ins Gespräch.

Im weiteren Verlauf weiche ich den Wald- und Wiesenwegen des Jakobsweges teilweise aus und fahre auf den oft parallel verlaufenden befestigten Wirtschaftswegen oder nutze auch Radwege. So komme ich auch am Brückenheiligen Nepomuk vorbei. Kurz vor dem Haus Dyckburg bin ich wieder auf dem Originalweg. In der Dyckburg-Kirche gibt’s auch einen sehr schönen Pilgerstempel. Hier hängen auch noch meine Plakate und die Prospekte vom Live-Vortrag liegen noch aus.

Auf den letzten km muss ich noch mal für einige Minuten schauern. Dann kommt die Innenstadt mit Lamberti-Kirche, Prinzipal-Markt, Rathaus und Dom. Am Prinzipalmarkt mache ich im Traditionsgasthaus Stuhlmacher ein Pause und bestelle mir erst mal Suppe, Bier und Kaffee. Das passt sehr gut, denn in der Jugendherberge Münster ist heute die Küche geschlossen.

Ein wirklich schöner Tag …

Bilder des Tages

Unterkunft

Jugendherberge Münster
Bismarckallee 31
48151 Münster
Tel: +49 251 53028-0
Tel: +49 251 53028-12
Fax: +49 251 53028-50
N51° 57.240′ E7° 36.833′

zurück zur Übersicht Realität Osnabrück-Wuppertal

OL1 Osnabrück-Ladbergen

Pilgern mit dem Fahrrad vor der Haustür

Meine Planung zu dem Westfälischen Jakobsweg 1 Route Osnabrück-Wuppertal finden Sie / findet Ihr hier. Das zugehörige Stempelstellenverzeichnis und das Unterkunftsverzeichnis sind auf den Seiten des LWL zu finden.

Samstag, 23. April 2016

Fahrradkilometer:  11 km + 44 km = 55 km
Gesamt-Fahrradkilometer: 55 km

OL0 Anreise Hünxe-Osnabrück

Tatsächliche Route Hünxe-Voerde
11 km

volle Distanz: 11101 m
Maximale Höhe: 42 m
Minimale Höhe: 24 m
Gesamtanstieg: 76 m
Gesamtabstieg: -86 m
Download

Aufstehen ist heute schon um 4:45 Uhr angesagt. Nach meinen zwei Kaffee und dem Aufsatteln geht’s schon früh in Richtung Bahnhof Voerde los. Das Wetter ist trocken.  Bei knapp 7 °C muss man sich halt warm fahren. Handschuhe und Unterhelmmütze helfen mir an diesem Samstag morgen. Da ich schon um 5:35 Uhr im Sattel sitze kann ich kurz vor’m Bahnhof Voerde noch beim Bäcker halt machen, mein Frühstück einkaufen und es ist auch noch Zeit für eine Tasse Kaffee. Die Verkäuferin ist super freundlich und andere Gäste fragen mich, was ich so früh und so bepackt vor habe. Wie so oft kommen wir ins Gespräch und landen bei den Jakobswegen. Irgendwie sieht mein Fahrrad mit den ganzen roten Taschen – und besonders durch meinen neuen Lowrider – beeindruckend aus.

Rechtzeitig vor der Abfahrt um 6:52 Uhr komme ich auf der alt bekannten Strecke am Start-Bahnhof in Voerde an. Der Kiosk ist am Wochenende geschlossen. Die Fahrkarte habe ich online gebucht und liegt auch auf meiner Handy-App der DB.

Voerde – Osnabrück mit dem Zug

Voerde(Niederrhein) 23.04. ab 06:52 Gleis 1
Duisburg Hbf 23.04. an 07:18 Gleis 3
RB 30517

Duisburg Hbf 23.04. ab 07:46 Gleis 13
Osnabrück Hbf 23.04. an 09:21 Gleis 3
IC 2212 1 Fahrrad, Wg. 3, Pl. 143,
Fahrrad, Res.Nr. 8022 8008 0682 52

OL1 Osnabrück-Ladbergen

Tatsächliche Route Osnabrück-Ladbergen
44 km

volle Distanz: 43551 m
Maximale Höhe: 163 m
Minimale Höhe: 50 m
Gesamtanstieg: 672 m
Gesamtabstieg: -710 m
Download

In Osnabrück bin ich schon um 9:20 Uhr. Mein Frühstück habe ich im IC 2212 entspannt eingeworfen: Zwei frische Brötchen mit mitgebrachter Wurst aus der heimischen Landschlachterei Krechter und eine Birne. Das Wetter hält sich, ab und zu scheint sogar die Sonne. Der Himmel ist aber nicht nur blau/weiß sondern blau/weiss/grau/schwarz.

Vom Bahnhof Osnabrück fahre ich mehr oder weniger direkt auf der zu Hause am PC  mit Basecamp vorgeplanten Route über die Johanneskirche, das Schloss Osnabrück, die Kirche St. Katharina und die Innenstadt zum Dom Sankt Peter. Der Westfälische Jakobsweg 1 beginnt hier. Via Rathaus und durch das Waterloo-Tor verlasse ich den Innenstadtbereich. Die Radwege bzw. die roten Radmarkierungen in Osnabrück sind sehr gewöhnungsbedürftig. Die Markierungen hören sehr oft einfach auf. Das Ganze ist nicht ungefährlich und sieht für mich sehr verwirrend aus. Ich bin froh als Osnabrück mit dem Rad-Markierungschaos hinter mir liegt. Gott sei Dank hatten mich im Vorfeld Pilgerfreunde vom Stammtisch Münster schon vorgewarnt.

Über Hasbergen erreiche ich nach gut 13 km den Teutoburger Wald. Am Pass bin ich nach 28 km. Dazwischen fordert das Auf und Ab im Teutoburger Wald mich ganz schön. Die zusätzliche „mobile Küche“ und die Lebensmittel in den beiden Lowrider-Taschen (2 x 5 kg) lassen mich kräftig strampeln. Auch das Trägheitsmoment der Lenkung ist durch die Vorderradtaschen höher. Da muss ich mich anpassen und dazu lernen; damit die Manövrierfähigkeit und Wendigkeit nicht all zu stark einbricht. Im Laufe des Tages komme ich aber immer besser klar. Auch muss ich bis zum letzten Anstieg am Pass nicht schieben. Der letzte Anstieg zum Pass ist auf einem Wirtschaftsweg 1,8 km lang und hat Steigungen bis über 10%; da muss ich letztendlich fast 1 km schieben. Hier sind auch einige Rennradler unterwegs, die lächelnd an mir vorbeifahren. Die Abfahrt ist auf einer Landstraße auch sehr steil und erfreulich lang. Die Höhenmeter des Tages hier und heute können sich sehen lassen. Neben den Anstiegen und Abstiegen, gab es auch einige Herausforderungen auf den Wegen. Angefangen mit dem Fahrrad-Markierungschaos in Osnabrück (dagegen ist Paris eine Fahrrad-Oase 😉 ) war unterwegs der Anteil der Wald- und Wiesenwege gefühlt auch sehr hoch. Als ich die Auswertung meines Fahrrad-Navi mir jetzt am PC anschaue wird mir klar warum ich so kaputt bin – das macht mich aber auch ein bisschen stolz.

Neben den  beeindruckenden Gebäuden, Gehöften und Landschaften hatte ich heute (noch) Glück mit dem Wetter. Ich bin von Gries- und Regenschauern bis auf zwei/drei nur ein minütige Niederschläge verschont geblieben.

Die Stempelausbeute für meinen Pilgerpass Osnabrück – Wuppertal war heute eher bescheiden. Fast alle offiziellen Stempelstellen haben am heutigen Samstag geschlossen. So gab’s heute nur Ersatzstempel von der Tourist-Information in Osnabrück und von der Stift-Gaststätte in Leeden. Da nahm ich auch meinen Nachmittagskaffee.

Die zufälligen Begegnungen und Gespräche des heutigen Tages waren umso schöner und ergiebiger. Los ging’s in der Bäckerei. Am Hbf. Duisburg kam ich mit zwei Hamburger Radfahrerinnen ins Gespräch, nachdem wir uns gegenseitig beim Einstieg (3-Stufen) in den alten IC geholfen hatten. Vor’m Dom in Osnabrück sprach mich ein älterer Ex-Radfahrer an. Nach unserem schönen Gespräch passte er auf mein Rad auf. So konnte ich den Dom besichtigen. Unterwegs traf ich den Fußpilger Christoph, der zum 65zigsten den Pilgerführer Band 6 geschenkt bekommen hatte und sich nun drei Jahre später mit seinem Kumpel Hubert auf den Weg gemacht hat. Die beiden wollen heute 39 km zu Fuß schaffen. – Respekt!

Zum Mittag gab’s in der Nähe von Lengerich noch die Reste vom Frühstück. Am Waldrand direkt am Wald-Pilgerweg, auf einer Bank mit Talblick sind auch Reste ein toller Genuss. Die Mittagstemperatur hat sich in der Sonne auf immerhin 14 °C hochgeschaukelt. Seitlich an der Bank ist ein Behälter mit Pilgerprospekten vom Kreis Steinfurt. – Super!

Gegen 16:30 Uhr komme ich in Ladbergen im Hotel an. Die letzten km sind wie jeden Tag, die schwersten, besonders bei Gegenwind mit polarem Ursprung. Ich bin trocken, glücklich und geschafft und bin froh als mein Fahrrad in der Garage steht und ich mein Gepäck auf dem Zimmer hab.

Die Wirtin und das Personal sind sehr freundlich. Zum Abendessen genehmige ich mir zwei Bier und zwei Pott Kaffee. Erholung, Zufriedenheit und Dankbarkeit stellen sich ein.

Bilder des Tages

Unterkunft

Hotel Maurer
Mühlenstraße 12-16
49549 Ladbergen
Deutschland
N 052° 8.163, E 07° 44.258

zurück zur Übersicht Realität Osnabrück-Wuppertal