Bayonne 20160728

My Camino Orlèans – Bayonne

Hinweise und Links auf die übrigen, realen Etappen finden Sie / findet Ihr hier.

Siebenundvierzigster Tag, 28. Juli 2016

Bayonne liegt im französischen Teil des Baskenlandes am Zusammenfluss der Flüsse Adour und Nive.  Bayonne ist auch durch das Volksfest Fêtes de Bayonne bekannt. Das fünftägige Fest beginnt traditionell an dem Mittwoch, der dem ersten Sonntag im August vorangeht.

Etappe  Vieux-Boucau-les-Bains – Bayonne

Vieux-Boucau-les-Bains, Bayonne

Vieux-Boucau-les-Bains – Bayonne 51  Fahrradkilometer

Streckenabschnitt insgesamt: 1.351 Fahrradkilometer

Tatsächliche Route vom Donnerstag, den 28. Juli 2016

Vieux-Boucau-les-Bains – Bayonne

volle Distanz: 50249 m
Maximale Höhe: 19 m
Minimale Höhe: -5 m
Gesamtanstieg: 433 m
Gesamtabstieg: -441 m
Download

My Camino vom Donnerstag, den 28. Juli 2016

Nach 2 Nächten im Badeort Vieux-Boucau-les-Bains brechen wir nach dem französischen Frühstück zur letzten größeren Etappe dieser Pilgerreise auf.

Um kurz vor 9 Uhr sitzen wir im Sattel und verlassen die Einkaufsstraße Richtung Radweg. Der Himmel ist heute morgen bedeckt und wir fahren bei etwas über 20 °C los.

Weite Teile des Radwegs sind auch heute mit dem Jakobspilgerweg identisch. Unterwegs sehen wir zahlreiche Wegweiser zum Pilgerweg.

Zunächst ist der Radweg in der von gestern gewohnten Qualität der Fahrradautobahn. Die Steigungen sind gering und es ist fast windstill. Wir kommen zügig durch die schon gewohnte Dünen- Wald- und Heidelandschaft voran.

Dann kommen wir nach einer Stunde Fahrt an geschälten Korkeichenbeständen vorbei. Bei dem Anblick graust es mir. Hier im Südwesten von Frankreich möchte ich keine Korkeiche sein, der alle paar Jahre die Haut pardon die Rinde geschält wird.

Ab hier teilen sich Fußgänger und Radfahrer den Weg. Bei gegenseitiger Rücksichtnahme sollte das keine Schwierigkeit sein – denken wir. Der Weg wird im weiteren Verlauf sowohl von Rennradfahrern, Mountainbikern, Ausflugsradlern und Trekking-Radfahrern, Joggern, Skatebordfahrern, Rollerfahren, Wanderern, Fußgängern, Kinderwagen etc. mit hohem Aufkommen in beiden Richtungen genutzt und kreuzt sehr oft mit abgesicherten Übergängen die Straße. Zwischendurch wird der Weg auch mal ruppig und eng. Abschnittsweise ist der Weg stark überlastet. Das alles fordert über 40 Kilometer unsere wirklich volle Aufmerksamkeit. Das kostet besonders in den langen Ortsdurchfahrten viel mehr Kraft als wir uns für den heutigen Tag vorgestellt haben.

Trotz ordentlicher Pausen und moderaten Temperaturen sind wir letztendlich doch gestresst als wir endlich in Bayonne am Fluß  Adour ankommen.

Umso mehr genießen wir den Quai in 1a Radwegqualität. Hier können wir die letzten Kilometer entspannt fahren und nehmen uns Zeit für die Skyline der Altstadt. Seit gestern ist hier die Fêtes de Bayonne  mit zahlreichen Veranstaltungen. Auf dem gegenüberliegendem Ufer sehen wir auch die großen Fahrgeschäfte. Am Quai sind auch zahlreiche Basken in weiß mit roten Halstüchern unterwegs. Auch die ersten Baskenmützen tauchen auf.

Gegen 16 Uhr erreichen wir unsere Unterkunft. Auch hier begrüßt uns die Rezeptionistin in weiß mit rotem Halstuch. Wir checken ein und machen erst mal Pause. Den Besuch der Altstadt verschieben wir auf den morgigen Freitag. Zum Abend sind wir regeneriert und essen im angegliederten Grill-Restaurant.

Das Hauptziel der Pilgerreise die Altstadt von Bayonne wird von uns morgen erreicht. Bis zum historischen Zentrum sind’s vom Hotel zirka zwei Kilometer.

Brücke St. Esprit  in Bayonne

Flussüberquerungen stellten damals die größten Gefahren dar. Beim Überschreiten einer Furt wurden die Pilger am anderen Ufer oft von Räubern erwartet, Fährleute betrogen sie um ihre Habe. So war der Bau der, Brücke St. Esprit über den Adour im Jahre 1125 eine große Erleichterung für alle Pilger auf dem Weg nach Santiago. In der Folge des nun besonders starken Besucherstromes erbaute der Hospitalierorden die Stiftskirche St. Esprit am Ende der Brücke. Sehenswert ist in dieser, im 15. Jh. veränderten Kirche, das schöne Gewölbe mit Sternen und einer Darstellung der Flucht aus Ägypten. Nach der Brücke erreichten die Pilger die Stadt Bayonne, wo das Haus Nr. 43 in der Rue Maubec mit dem Zeichen der Muschel noch an das ehemalige Hospitalier Hospiz erinnert.

Kathedrale Sainte Marie

In der Kathedrale Sainte Marie deutet eine Jakobsstatue aus dem 13. Jh. auf die damalige  Bedeutung der Stadt. Dieser bemerkenswerte Sakralbau wurde an der Stelle einer romanischen Kirche ab dem 13. Jh. erbaut. Er ist ein seltenes Beispiel einer Kathedrale des Midi, die den gotischen Stil des Nordens vorweist. Der danebenliegende Kreuzgang war einst der größte in ganz Frankreich, von den ursprünglichen Galerien ist nur noch ein Teil erhalten.

Altstadt

Ab Mitte 17. Jh. war Bayonne ein wichtiger Hafen für die Einfuhr von Mais und Schokolade. Beim Bummel durch die hübsche Altstadt mit Patrizierhäusern und Fachwerkbauten verlocken die „Chocolatiers“, die handwerklichen Schokoladenhersteller.
Quelle: Thekla Schrange † und Aloys Schäfer

Bilder des Tages
Unterkunft

ibis budget Bayonne
6 avenue du Grand Basque
64100 Bayonne
Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.